satire

e-mail

funky lyrics Metaevent

 

[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] 

META-EVENT

Die Konzertkritik (wieder neu im trend)

(1.Entwurf)

"Musik – die abstrakteste der Künste?

 

Nun gewiß. Stimmt ja auch. Irgendwie.

Das Problem ist nur: 1. mal bin ich bei der "ZIT" und 2. wird sie ja immer so schön, deutend gar, so opulent sinnlich, wenn nicht gar sinnstifterisch in Szene gesetzt. Selten genug, aber das 2FD unternimmt das Wagnis "Rettet die musikalische Handlung". Prädikat Premium – merkt zwar niemand, trotzdem sehr honorig.

Aber warum schwitzt alles so? Es schwitzt und schwitzt und schwitzt. Das ist schon ganz anderen Leuten

aufgefallen. Es schwitzt also einmal mehr. Es schwitzt aber nicht nur beim "Nietzsche"-Wagner, es schwitzt ganz dolle auch beim Bruckner. Und der andere, nein, ich finde nicht der mit ta ta ta - taaa, aber der mit der "6-ten", oder war’s der mit der "Alpen-"?. Also irgendwie – ich sag das jetzt einfach mal so - schwitzt es.

Also gut, fair bleiben: es schwitzt nicht alles, das kann man nun nicht behaupten. Eben noch von einem Zauber berührt (oder sagt man verführt? Egal, später) fängt es sogleich beharrlich wieder das Schwitzen an!

Da tauchen Fragen auf:

Wie gelangt der Schweiß in die Zeichen? Oder vielleicht wichtiger:

Schwitzen wir "Heutigen" immer noch so? Könnte ja sein.

Und warum schwitzt es überhaupt? Weil alles ringt? Und wer schwitzt bzw. ringt? Horch mal wer da ringt? rufen uns die Musikologen zu, aber ich fürchte, sie wissen es auch nicht. Schwitzt es, weil uns die Gewißheit, gar ein sittlicher, der rettender nous ein für alle mal entzogen ward? Oh, wir "Späten"!? Also gut, einige schwitzen weil sie das Husten etc. unterdrücken müssen. Das meine ich aber nicht. Drückt die Musik ein sich selbst genügendes Schwitzen aus, das sweatshirt letztlich Platzhalter und Koeffizient unseres Seins? Noch dazu in Echtzeit (naja, au backe) Ein pantharei eo ipso (paßt!) sozusagen, oder doch ein eher partiellees, gar garstges durch die Rippen schwitzen vermutlich katholischer Provenienz. Klingt alles so verdammt vieldeutig, daß hier schon wieder das Abstrakte ins Spiel kommt. Kommen muß. Wobei die back street boys ja nun wirklich anders schwitzen. Vielleicht ist diese Musik ja nun doch ein wenig zu alt, und was kümmern uns "Späte" tragende Fagotte oder so, wenn wir hier endlich mal supi unsere Klamotten auftragen können? Wobei mich interessieren würde, was überhaupt Quote spricht?

Doch wer zulange solchen Gedanken nachhängt wie ich eben, den bestraft die Musik. Plötzlich wird die Kameraführung ja sowas von prägnant! Und dann erst der sound! Bläst – nein - trötet uns da nicht von den hohen Hallen des global playings geradezu ein Fanal inhaltloseter Wucht entgegen? Ein Klangschwert geradezu für alle, die sich an der Vorgarderobe zur Börse abgegeben haben. Mindestens 5 fffff! Das Motiv scheint irgendwie von der Telekom gesponsert zu sein. Wobei, kann auch nicht sein, der R.Sommer sitzt im Publikum, telefoniert und hat’s gar nicht bemerkt.

(Du könntest irgendwann zur Auflockerung mal was mit Poppen einflechten, okay? – die RED.)

Aha, das markante Motiv ist jetzt auch schon wieder vorbei. Zeit für mich für ein Zwischenfazit.

Der Eindruck ist nicht abzuschütteln: wo interpretatorische Distanz, besser sogar Vorsicht geboten wäre, herrscht immerfort das höchste Maß an Hingabe (Das versteht niemand, zusammenstreichen – die RED.). Das ist aber immer so - immer, immer, immer! Wenn man das nicht will, hat man eigentlich nur 2 Möglichkeiten: entweder leiden oder schießen. Da schießen aber nur auf eigene Verantwortung geschehen kann - außerdem gehöre ich zu den Guten, hühü - entpuppt sich diese Wahlmöglichkeit wiederum als Illusion. – Leiden. Tragisch. Aber so ist es nun mal. Während ich immer tiefer in Gedankenschwere, Betrübnus, schwarze Löcher, black smoker, underground lyric... (das ist zuviel - die RED / Is ja okay, ich seh’s ja ein! - der AUT.) verfalle, wächst aber beinahe, zunächst unbemerkt (hüstel) das Rettende auch:

Eine zauberhafte Passage findet, berührt, lindert, heilt meine mentale Finsternis. Woher weiß der Bruckner das? (wir wissen es auch nicht – die RED.) Mein Gott, der R. Sommer telefoniert und telefoniert. Egal, mein Gott, einfach schön, die Stelle (Wieso melodramatisch? Ich bin ein Mensch mit Gefühlen! – der AUT.).

Na, aber wird’s nicht jetzt schon wieder seltsam. Immer diese Wechsel. Ich krieg’s langsam nich' mehr auf die Reihe. Es verwirrt mich! (Wirklich? –die RED.) Ach so. Die Musik entwirrt sich gerade. Was wollt ich sagen? Minima moralia? magnolia abstracta? Boris auch im Publikum? Was war’s doch gleich? (Was denn jetzt!? - Die RED.) Ach so, das wollt’ ich sagen. Es entspinnt sich, verästelt sich, verzweigt sich. Als Original Wiesengrund-Adorno frage ich mich da natürlich: Beschlägt die Kamera, oder liegt es am Medium Musik selbst? Musikalischer Treibhauseffekt. Schlingendes Gewüchs aus dem Orchester. Noch dazu klingend (bitte? Zwischen "schlingend" und "klingend" entscheiden? Okay. Später.). Zu bewundern, dieser alte Maestro, wie er stoisch bzw. störrisch, dazu körperlich in Bestform dieses immer wieder von sich wegzustreifen, abzuschütteln versteht. Treibhaus? Trifft es auch nicht ganz, ich suche ein Wort, es müßte in Richtung - "Klangwarium" oder "Klingwuchs" gehen. (Poppen nicht vergessen – die RED / Ja! GLEICH! - der AUT.)

Doch schon wieder Wechsel..Aber langsam hab ich‘s durchschaut und irgendwie gewöhnt man sich sogar dran. Das ist eben Musik! Eben noch Klangwarium, schon ausgedörrt zu einer Art Sortiment, bald ein decay am Rande des Atrophen (Nein! Das bleibt jetzt so! da kommt fett copyright drauf!) Gerade noch ein "dona nobis pacem" mit "angeschrägtem Neapolitaner", schon ein "verschärfter Obatzter" im hohen Holz (Ihr bringt mich vollkommen durcheinander! - der AUT.).Und das nächste fffff kommt bestimmt! Oder anders ausgedrückt: es dauert und dauert, aber immer wieder kommt was anderes. Voll schräg. Hey! Ich hab die Verona entdeckt (Bitte?!! Blubben? Poppen? das nennt Ihr ne bridge? – der AUT.) Fazit? Alles in Allem wunderbar. Schlußendlich finde ich das mega! Diese ups and downs - fast wie Bulle und Bär.

Na sowas, der R. Sommer telefoniert immer noch. Löffelt er nicht einen "Frischkäse im Fäßchen"? Und seine Brille scheint doch auch ein wenig beschlagen, oder? Ach so, klar - Brille? ....

Außerdem - Poppen? Find ich cool". 

nach oben

zum funky inhaltsverzeichnis  zur homepage    zur sitemap

 

Copyright © 8/2000 chr.bartosch/r.kaehlig  Alle Rechte vorbehalten.
Stand: 17. February 2001 20:03:42 +0100  

 

Sämtliche Werke, alle Titel  und die Notationen sind geistiges Eigentum von Rainer Kählig . Sie sind urheberrechtlich geschützt.und unterliegen den entsprechenden gesetzlichen Vorgaben . Das Urheberrecht gilt ebenfalls für die Aufführung sämtlicher Werke.